..




















.





zuruck

DER KUNSTLER
.
       
Peter Kelvink, (geboren 1944 in Baden-Baden), als Sohn eines holländischen Maschinenbauingenieurs
 und Mutter Maria-Hilda aus der berühmten Künstlerfamilie
Spindler.

Schon von Beinen auf stand der junge Peter Kelvink zusammen mit der Mutter auf der Bühne
des Volksschauspieltheaters
Spindler und sammelte hier erste Erfahrungen mit der Kunst und
 vielen Künstlern aus unterschiedlichsten Genren
( Ramon Kelvink ).
Es zog Ihn immer in die weite Welt und so fuhr er 10 Jahre zur See, um an den unterschiedlichsten Orten und Ländern seine große Liebe zur Malerei zu vertiefen und die verschiedensten Techniken kennenzulernen.
 

Zurück in Europa besuchte er neben der, Kunsthochschule Amsterdam,
auch das Europäische Ausbildungszentrum für Handwerker im Denkmalschutz in Venedig.

Hier vertiefte er seine bisher erlernten Kenntnisse in den Bereichen Kunstmalerei, Fresken u. Kalkmalerei, Mosaiken, Mineralogie, Stuck, Holzrestaurierung, historische Baustoffe und deren Herstellung bis hin zur eigenen Farbherstellung
nach alten Rezepturen.



Sein erklärtes Ziel war und ist die Erhaltung und Restaurierung historischer Gebäude, insbesondere am Oberrhein.
Mit Haut und Haaren hat er sich der Historie des geliebten Elsass, in dem er nun schon über 30 Jahre lebt, gewidmet.

Neben seiner Tätigkeit als anerkannter Restaurator historischer Gebäude und Malereien,
ist Peter Kelvink immer Ideenlieferant und engagierter Mitstreiter für ein gemeinsames Europa unter
Berücksichtigung des großen Kulturerbes am Oberrhein gewesen.
Der bisher teils sträflich vernachlässigten Historie länderübergreifender Regionen wie die des Elsass und Badens,
 kommt in Zukunft eine wichtige Aufgabe zu.
Es kann keine Zukunft ohne die Bewahrung des historischen Erbes geben; davon ist er überzeugt
und dieser Aufgabe widmet er sich.

So hält er Schulungen ab und bildet den Nachwuchs aus, um seine Kenntnisse an künftige Generationen weiterzugeben.
Sein umfangreiches Wissen und die große praktische Erfahrung nutzen heute viele Museen, Kirchen,
Architekten bis hin zu Privatpersonen, um sich beraten und helfen zu lassen.

Von der Expertise, über die Planung und sorgfältigen Vorbereitung,
bis hin zur fachgerechten Durchführung der Restaurierung steht Peter Kelvink
mit seinem Namen, Wissen und einer umfangreicher Berufspraxis


Présentation  Atrium

Wir freuen uns über Ihr Interesse und stehen für Fragen zu Ihren Projekten gerne zur Verfügung.
Lassen Sie sich entführen in die Welt der wundervollen historischen Kalkmalereien und Fresken.
Wir haben uns mit all unserem Wissen und umfassender Erfahrung auf die Restaurierung von Fresken
 und Kalkmalereien spezialisiert.
Darüber hinaus umfasst die Leistungspalette des Unternehmens noch weitergehende Arbeiten
im Bereich historischer Restaurierungen.
Zu unseren verehrten Kunden zählen Museen, Kirchen, Städte und Gemeinden,
ebenso wie private Kunstsammlungen und Besitzer historischer Objekte.
Peter Kelvink und sein Unternehmen, Atrium sind weltweit eine der wenigen Spezialunternehmen auf diesem Gebiet.
Die Erstellung von Expertisen, über Planung bis hin zur fachgerechten Durchführung der oft
komplexen Aufgaben, führt Atrium europaweit durch.
Neben seiner Tätigkeit als Restaurator engagiert sich Peter Kelvink in Aus,- und Fortbildung des Nachwuchses,
 um sein Wissen weiterzugeben.
Für Fragen zu Praktika wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt aus.
Derzeit arbeitet Peter Kelvink im Chorturm der Marienkirche von Printzheim,
einer historisch hochinteressanten frühgotischen Kirche, (in einer der ältesten Kulturlandschaften
 Europas des heutigen Elsass) gelegen.
Während der laufenden Restaurierungsarbeiten wurden Wandmalereien aus der Zeit des 13. - 16. Jahrhunderts
 freigelegt und konserviert.
Verschiedene Künstler hatten im Laufe der Jahrhunderte, voneinander unabhängig,
kunsthistorisch wertvolle Gemälde geschaffen, welche teilweise durch zusätzliche Kalkschichten verdeckt waren.

Mehr zu diesem einmaligen Projekt erfahren Sie unter dem künftigen Menüpunkt.
Das Chor der Marienkirche zu Printzheim.