Retour  

Zuruck  



















      VORWORT

Basis Seminar der Sumpfkalkanwendungen

                                                                                                              ( L’ENDUIT A LA CHAUX )   
 


Die Eigenschaften eines der ältesten Baustoffe der Menschheit sind bis heute noch nicht vollständig bekannt.
Die verschiedenen Techniken wurden von Wissenschaftlern Mitte bis Ende des 19. Jh. erforscht.
Dabei wurden Fragmentproben auf Bindemittel- und Zuschlaganteile untersucht. Ziel war die Entdeckung der Geheimnisse der alten ägyptischen Grabmalereien bis hin zu den römisch campanischen Wandmalereien.
Dabei fand man heraus, dass ca. 80% der Proben freskalen Ursprung hatten. 
Der Rest bestand aus Gips oder  war mit organischem Bindemittel vermischt.
Jedoch sind keine Fortschritte seither gemacht worden.
Noch heute wird der alte Forschergeist von den industriellen Interessen überholt.
Etwa seit 30 Jahren gibt es Strömungen die diesen wunderbaren traditionellen
Baustoff Sumpfkalk  wieder einsetzen.
Das ist nicht unbedingt den neuen Erkenntnissen der Wissenschaft zu verdanken, sondern denen,
die tatkräftig  dieses Material aus praktischen Erfahrungen bevorzugten.
Ein voll beschriebenes A4 –Blatt würde nicht ausreichen um die vielseitigen und guten Eigenschaften
des Kalks zu erklären.

Als ich im Juli 1983 von der Schule in Venedig kam und mein Unterhalt mit meinen neu erworbenen
Erkenntnissen verdienen wollte, musste ich verbittert feststellen, dass man weiter mit Petrolchemie
 die Fassaden beschmierte und mich als Ökofreak belächelte.
Bis ich Klaus Schillberg kennen lernte und mit Udo Falk- Grab, Pius Kopp und vielen anderen guten
Geistern die Gelegenheit hatte 1986 einen meiner ersten Sumpfkalkputze an der
Ökostation in Freiburg aufzubringen/anzutragen.
Selbst dort fanden damals einige, diese noch sehr fremde Materie, nicht ganz geheuer.
Mit innerer Freude kann ich heute zurückschauen und zufrieden feststellen, dass sich in dieser
Strömung immer mehr Organisationen bilden, die Seminare anbieten.
Dieses traditionelle Material bietet jedem der einen Grundkurs besucht hat ausreichend Möglichkeiten
 sich weiter zu entwickeln und selbst Neues zu erfinden.

So lange man einen freien Geist und die Fähigkeit hat, seine Hände zu benutzen.



.



Kurs 3tage
Putz und Kalkanstriche  
270.-€
daten und mehr infos hier




Kurs 3tage
Fresko Technik
270.-€


.


Kurse in Deutsch und Französisch
Mitzubringen sind Schutzbrille und Arbeitskleidung


Weitere Informationen im Teilnehmerformular





.


Stages d'initiation financés par le
Parc Naturel Régional des Vosges du Nord
et animés par Peter Kelvink
(stages gratuits)
.

SAMEDI 25 ET DIMANCHE  26 AOÛT 2012
Enduit à la Chaux
Réaliser et appliquer un enduit traditionnel à la chaux, le matériau
le plus adapté aux murs anciens.

SAMEDI 23 ET DIMANCHE 24 JUIN 2012
Torchis
Fabriquer et appliquer le torchis dans les structures bois (murs et planchers).

SAMEDI 4 AOÛT 2012
Peintures Naturelles
FINITION A FRESCO
Découvrez une technique de peinture murale réalisée sur un enduit avant qu’il ne soit sec.
De la préparation à l’application.


Inscription auprès de
 Aurelie WISSER
Téléphones : 03 88 01 47 37
03 88 01 49 59